Salzmuseum in der Stadt Bad Sülze

Vorschaubild

Saline 9
18334 Bad Sülze

Telefon (038229) 80680
Telefax (038229) 80677

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.salzmuseum-badsuelze.de

Öffnungszeiten:
Sommersaison von April bis Oktober:

Montags - geschlossen
Dienstag bis Freitag 10:00 bis 17:00 Uhr
Samstag/Sonntag 13:00 bis 17:00 Uhr

* jeden Donnerstag 12.00 bis 17:00 Uhr
Schausieden wie vor 700 Jahren

(Termine auch nach Vereinbarung)


Fotoalben



Aktuelle Meldungen

Besuch des Lüneburger Salzmuseums war ein reger Erfahrungsaustausch

(24.11.2019)

Am 18.11. dieses Jahres machte sich der  Bad Sülzer Kultur- und Heimatverein auf den Weg nach Lüneburg. Dort wurde das Deutsche Salzmuseum Lüneburg besichtigt und es fand ein reger Erfahrungsaustausch statt. Auch dort drehte sich alles um das weiße Gold, das Salz. Wie wurde es entdeckt und zu Tage gefördert? Wozu wurde und wird es verwendet? Was bedeutete es für Lüneburg und die Umgebung? Wie und mit welchen Exponaten werden diese und andere Fakten heute den großen und kleinen Besuchern vermittelt?

Die Mitglieder des Vereins folgten der Führung durch die Ausstellungsräume sehr interessiert und nahmen viele Eindrücke mit nach Hause. Es wird einige Zeit dauern, das Erlebte zu reflektieren und vollständig zu erfassen. Fakt ist, dass eine neue Sichtweise auf scheinbar bekannte Dinge sehr inspirierend für die eigene Arbeit ist. So war es ein gelungener Ausflug bei dem die Vereinsmitglieder nicht nur einen kleinen Blick des Stadtkerns von Lüneburg kennen lernten, sondern auch den berühmten Blick über den Tellerrand, was die Museumsarbeit rund um das spezielle Thema des Salzes erhalten haben. In seinem Dank für die sehr interessante Führung sprach der Vereinsvorsitzende, Herr Christian Pauli, eine Einladung in das Bad Sülzer Salzmuseum aus. Über einen Besuch während des 40. Dahlienfestes am 12. und 13.09.2020 würden wir uns sehr freuen.

Foto zu Meldung: Besuch des Lüneburger Salzmuseums war ein reger Erfahrungsaustausch

Salzmuseum begann mit Errichtung des neuen Gradierwerksmodells - Spendenaufruf

(03.11.2019)

Im Oktober war es soweit. Das neue Modell des Gradierwerks konnte im Museumsgarten aufgebaut werden. Nicht so klein wie die Bezeichnung als Modell vermuten lässt, war es ein langer Weg über viele Schreibtische bis zum sichtbaren Modell. 

Die Eiche, vorwiegend aus dem Stadtwald und durch Zukauf von der Firma Tischlerei Rehberg ergänzt, wird von langer Lebensdauer sein. Das Modell ist 18 Meter lang, 3,00 Meter breit und 4,50 Meter hoch. In der Mitte ist ein Durchgang vom Museums- in den Timmschen Garten, so dass sich eine schöne Sichtachse ergibt. 

Dem Landwirt Herrn Christian Rohlfing und seinem grünen Zauberkran "Merlow" ist es zu verdanken, dass das Aufstellen des Modells, noch dazu an einem einzigen Tag, überhaupt möglich war. 

Dafür ein ganz großes Dankeschön an Herrn Rohlfing.  

In de 45. Kalenderwoche wird das Dach komplettiert . In der ersten Dezemberwoche wird der Schwarzdorn aus Polen geliefert. Die feierliche Inbetriebnahme ist für den 5. April 2020 zum Ostermarkt des Salzmuseums geplant.   

Ohne die Hilfe vieler Menschen, Firmen, Vereine usw. ist so ein Projekt nicht zu stemmen. Möchten Sie sich auch beteiligen? Schon mit einer Spende von 50€ erwerben Sie 0,5m³ Schwarzdorn und werden namentlich auf einer Ehrentafel am Gradierwerk genannt.  Bei einer größeren Spende natürlich auch. 

Foto zu Meldung: Salzmuseum begann mit Errichtung des neuen Gradierwerksmodells - Spendenaufruf

Achtung - eingeschränkte Öffnungszeiten im Salzmuseum

(01.11.2019)

Sehr geehrte Besucher unseres Salzmuseums,

 bitte beachten Sie die eingeschränkten Öffnungszeiten für die kommenden Monate.

Wir werden diese nutzen, um die Ausstellungen zu organisieren und neu zu strukturieren. 

Ich möchte diese Gelegenheit nutzen und Ihnen für Ihren Besuch danken. Die vielen interessanten Begegnungen und Gespräche, auch in englischer Sprache, haben mir gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Ebenfalls danke ich den Mitgliedern des Kultur- und Heimatvereins für ihre Unterstützung. Ohne die Einsatzbereitschaft der Mitglieder und der ehrenamtlichen Helfer wäre unser Pensum nicht zu leisten. Wir haben viele Pläne und müssen diese nur zu oft unseren Möglichkeiten anpassen. Nicht desto trotz werden wir versuchen, die Bandbreite unserer Veranstaltungen zu erweitern. Die Kulturscheune hat sich als Bereicherung auf dem Museumshof erwiesen und wurde für viele Veranstaltungen genutzt. Lesungen, Dia-Vorträge und Diskussionen wurden von den Gästen gern angenommen, ebenso wie Trauungen oder Kaffeerunden.   

Ich danke allen Sympathisanten und freue mich auf ein Wiedersehen

Christian Pauli

für den Kultur- und Heimatverein

 

Zu guter letzt und trotzdem wichtig:

Wenn die Tür aufsteht sind Sie trotz eingeschränkter Öffnungszeiten herzlich willkommen oder Sie rufen uns an und vereinbaren einen Termin.

Foto zu Meldung: Achtung - eingeschränkte Öffnungszeiten im Salzmuseum